Weltrekord Feuerlauf 285 Meter

Weltrekord Feuerlauf  über 285 Meter in Radenthein

Der Weltrekord Feuerlauf fasziniert immer mehr Menschen. Steht der Feuerlauf doch symbolich für die Überwindung der eigenen persönlichen Ängste und Blockaden, die den Menschen sehr oft daran hindern, seine großen Wünsche und Träume zu verwirklichen. Die Teilnehmer des Mentaltrainings mit Martin Winkelhofer erlebten, was innere, mentale Stärke für ihr Leben bedeuten kann und wie sie diese in ihr Leben einbauen können, um das Leben führen zu können, das sie sich wünschen.

Weltrekord Feuerlauf 1

Weltrekord Feuerlauf 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mentale Stärke

Wer an einem Weltrekord Feuerlauf teilnehmen will braucht mentale Stärke!

Sobald Sie die »Mentale Stärke« Ihr Leben bereichert, empfinden Sie:

* das brennende Verlangen, kreativ zu handeln!
* so den unbezähmbaren Drang, in Ihrem Leben etwas zum Positiven zu verändern!
* völlig neue Begeisterung und ein tiefes Bedürfnis nach Erfolg!

Plötzlich macht es „Klick!“: Ihr „innerer Schalter“ legt sich von negativ auf positiv um. Teils bewusst, teils unbewusst gelingt es Ihnen mit meiner Methode, motivierende Gedanken in sich aufzubauen, die Sie anspornen und die Sie jederzeit abrufen können. Sie können sich alles leichter und schneller merken. Sie »lernen« mit Freude, Lust und Erfolg. Ohne Last und Anstrengung. Einfach ohne es zu spüren!

Weltrekord  Feuerlauf
Eine gezielte mentale Vorbereitung machte es den TeilnehmerInnen möglich, barfuß über 285 Meter glühende Kohlen zu  laufen.

 

Weltrekord Feuerlauf

Weltrekord Feuerlauf

Steigern Sie Ihre mentale Stärke mit Autosuggestion!

Emile Coué gilt als der Pionier der Autosuggestion

Die Autosuggestion geht auf dem französischen Apotheker Emile Coué (1857 – 1926) zurück. Seine zentrale Formel lautet:
„Es geht mir mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser!

Emile Coué  verdanken wir einige der bedeutsamsten Einsichten über Autosuggestion. Coué stellte fest, dass Medikamente besser wirkten, wenn er Patienten die Wirksamkeit des Medikamentes besonders hervorhob, also suggerierte – eine weitreichende Entdeckung, die heute unter dem Namen „Placebo-Effekt“ bekannt ist. Sie zeigt, dass eine Suggestion und Affirmation, die Selbstheilungskräfte des Körpers wecken kann. Und, dass Gedanken und Überzeugungen die Tätigkeit von Organen unmittelbar beeinflussen.

 

Emile Coué empfahl diesen Spruch zwanzig Mal vor dem Einschlafen und vor dem Aufstehen halblaut zu sprechen – damit der Satz über den Gehörsinn im Unbewussten verankert wird.

Emile Coué, 1857-1926, war französischern Apotheker, Psychologe und Hypnotiseur und gilt als Begründer der modernen, bewussten Autosuggestion.