Weltrekord-Feuerlauf über 150 Meter

Weltrekord – Feuerlauf 150 Meter

 

Feuerlauf am 20.10.2002, Pension Römerhof in St. Lorenzen/Wechsel

Die Weltrekord-Feuerlauf-Sponsoren

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Weltrekord-Feuerlauf-SponsorInnen Uniqa und Unisys, sowie bei Eva Maria Benda, Spreng-Training und Familie Arzberger (Pension Römerhof) für die großartige Unterstützung.

Weltrekord-Feuerlauf Vorbereitung und Ablauf

Wie beginnt ein Weltrekord-Feuerlauf?

Genauso wie jeder andere Feuerlauf auch – man kommt an, lernt die anderen TeilnehmerInnen kennen, die erste Gruppenbesprechung, Meditationsübungen, tanzen, … 

… und im Hinterkopf immer stärker der Gedanke an das schier Unmögliche, der Weg, der vor einem liegt, 150 Meter über glühende Kohlen.

Die TeilnehmerInnen sind am Samstagnachmittag zusammengekommen. Am Abend findet dann die „Generalprobe“ statt: ein Kennenlernen der Situation und ein Wiederaufrischen des bereits Bekannten mithilfe eines „normalen“ Feuerlaufes über die gewohnte Distanz von knapp 8 m.

Alle TeilnehmerInnen am Weltrekord-Feuerlauf sind WiederläuferInnen, Rituale und Abläufe sind ihnen bekannt, vertraut und doch anders: Denn jeder Feuerlauf ist eine neue Erfahrung.

Nachdem alle heil über den Glutteppich gegangen sind, verlängert Martin Winkelhofer den Weg auf 60 m – etwas weniger als die halbe Distanz, die morgen auf die Gruppe wartet. Jede/r geht über die Kohlen – und alle kommen heil und überglücklich an, die Vorfreude steigt.

Am nächsten Morgen

… beginnt der Tag mit einer Naturmeditation.

Die traumhafte, herbstliche Umgebung und die strahlende Sonne helfen mit, die folgenden Stunden zu einem einzigartigen und harmonischen Erlebnis werden zu lassen. Nach einer kurzen Besprechung geht es zum gemeinsamen Mittagessen. Der Nachmittag ist ausgefüllt mit den besten und intensivsten mentalen Techniken, wie sie auch WeltmeisterInnen und OlympiasiegerInnen anwenden. Alle mentalen Spitzentechniken werden von Martin Winkelhofer trainiert. So eignen wir uns Schritt für Schritt die mentalen Strategien an, die benötigt werden, um einen Weltrekord- Feuerlauf durchzuführen. Mit jeder mentalen Übung werden alle zuversichtlicher, fast euphorisch.

Der Abend kommt, eine letzte Pause, bevor es hinaus zum Aufbau der Holzstöße geht. Für die 150 m werden 15 Holzstöße errichtet, fast 40 Raummeter Holz werden verwendet.
Gemeinsam gehen die TeilnehmerInnen von Holzstoß zu Holzstoß und zünden sie an, begleitet von Trommeln und lauter Musik.

Trommelnd, singend und die brennenden Holzstöße umkreisend vergehen die nächsten Stunden … jede/r der TeilnehmerInnen bereitet sich auf individuelle Weise auf den Weg vor.

Kurz nach 20.00 Uhr erklingt das Signal:  „Conquest of Paradise“ (Vangelis)

Die Gruppe versammelt sich am Start, jede/r auf sein/ihr Ziel konzentriert. Kurz darauf laufen und schreiten sie über die glühenden Kohlen, jede/r in individuellem Tempo und jede/r heil!

Die TeilnehmerInnen wissen jetzt schon, dass sie die mentale Stärke gut im Leben für wichtige Anliegen verwenden können.